3D Drucker bei Catalysts

Allgemein
1 Kommentar

Bei Catalysts bauen wir uns die Welt wie sie uns gefällt.

Wir haben schon einige Projekte umgesetzt, die unseren Kunden das Leben auch abseits rein virtueller Welten das Leben erleichtern. Beispielsweise bei der Katalogisierung von Ausstellungsstücken für ein Museum durch ein ferngesteuertes Kamerasystem oder bei der Erfassung von Messdaten aus Mähdreschern zur Verbesserung der Saatgutqualität.

Nun gehen wir einen Schritt weiter: Bis jetzt haben wir bestehender Objeke in unsere Projekte eingebunden, von nun an erstellen wir gewünschte Gegenstände einfach selbst! Der erste konkrete Bedarf dafür enstand, als wir einen Prototypen für kleine Terminals entwickelten, die unseren Büroalltag erleichtern sollten. Dank unseres neuen ERM Systems Core Smartwork managen wir schon viele unserer Aufgaben über ein zentrales System. Der Prototyp sollte die Brücke aus der virtuellen in die reale Welt – in unsere Büros – schlagen. Morgens, bei der Kaffeepause oder vor dem Heimweg werden wir nach kurzer Berührung mit unserem Schlüsselchip durch das Terminal mit nützlichen Informationen versorgt. Die elektronische Hardware war schnell beschafft und gebaut, was noch fehlte war ein entsprechendes Gehäuse.
rendering_small
Hier kam uns die Idee zum 3D Druck, da dieser ideal für Kleinserien und Prototypen ist und es sehr kostengünstig ermöglicht, professionelle Produktdesigns umzusetzen. Das derzeitige Terminal ist eine rechteckige Box mit eingesetztem Display und ist bereits durch 3D Druck entstanden. Mit unserem eigenen 3D Drucker möchten wir die Terminals individuell an unsere Ideen und die Wünsche unserer Kunden anpassen. Denkbar sind zum Beispiel Terminals in Sonnen- oder Sternform. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an verschiedensten 3D Drucker Modellen. Um nun den besten für unsere Zwecke zu finden, haben wir mehrere Kriterien miteinander verglichen:

  • Druckqualität
  • Geschwindigkeit
  • Druckvolumen
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Preis
  • Verfügbarkeit in Europa

Nach einer ausgiebigen Recherche fiel unsere Wahl auf den M2 von MakerGear . Dieser hat für unsere Anforderungen das beste Gesamtkonzept und überzeugte uns mit seinem großen Druckvolumen wobei die Druckqualität trotzdem sehr hoch ist. Neben den Aufgaben die wir momentan mit dem 3D Drucker lösen wollen, sind wir sicher, dass wir in Zukunft auch noch viele weitere Einsatzgebiete haben werden, die uns derzeit noch gar nicht bewusst sind.

Vorheriger Beitrag
Relaunch catalysts.cc
Nächster Beitrag
Catalysts Cluj – New Office Opening

Related Posts

No results found

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen mit uns teilen. Danke dafür. Bin vom 3D Druck fasziniert.
Gruß Anna

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü