This image shows a laptop that displays the integration portal. In the background is a table with gavel and balance, wich indicates lawsuit.

Justiz 3.0 – elektronisches Integrationsportal

Der voll-integrierte Arbeitsplatz für ein ergonomisches Zusammenspiel aller Justizanwendungen.

From challenges to solutions
Challenge

Die Justiz fordert eine durchgängig digitale und strukturierte Arbeitsweise zur Abwicklung unterschiedlichster Verfahrensschritte.

Idea

Bestehende Anwendungen werden zusammengefasst, mit einer einheitlichen Benutzeroberfläche ausgestattet und um neue Funktionen erweitert.

Solution

Das elektronische Integrationsportal bildet die Brücke zwischen analoger und digitaler Welt und führt den Anwender durch sämtliche Schritte des digitalisierten Gerichtsverfahrens.

 

Challenge

Unterschiedlichste Verfahrensschritte brachten zahllose Wechsel zwischen dem analogen Papierakt und bereits bestehenden digitalen Anwendungen mit sich.

Um der Forderung nach einer durchgängig digitalen Arbeitsweise nachkommen zu können, muss den Anwendern ein einheitliches und einfaches Bedienerlebnis geboten werden. Dies verlangt nach einer homogenen Benutzeroberfläche, die alle Aufgaben rund um die Fallabwicklung abdeckt. Das Papierchaos muss durch den digitalen Akt ersetzt werden – mehrere unterschiedliche Anwendungen werden visuell zu einer Anwendung zusammengefasst.

A huge file tower with a magnifier next to 3 stylized application windows, everything is corssed out because the goal of this poject was to get rid of paper files and too many application.

Idea

Basic structure of the user interface: a naviagion on the left; various tabs on top.

Die neue Anwendung – das elektronische Integrationsportal (eIP) – verhält sich ähnlich zu dem von Browsern bekannten Konzept einzelne Fenster als Karteikarten darzustellen. Alle benötigten Web- und Rich-Client-Anwendungen können über das Menü am linken Bildschirmrand erreicht werden. Das einheitliche Erscheinungsbild und Verhalten der verschiedenen Bereiche hilft den Anwendern sich schneller und besser zurecht zu finden.

Um ein effizientes Arbeiten noch weiter zu fördern, werden unterschiedliche Arbeitsmodi (Vorbereitung, Verhandlung, etc.) und Arbeitsplatzsituationen (Mehrbildschirmarbeitsplatz, öffentliche Verhandlung mit Projektor, mobiler Arbeitsplatz, etc.) berücksichtigt.

Solution

Final application is displayed on two big screens and a smaller screen.

Das elektronische Integrationsportal (eIP) integriert alle bestehenden IT Module und deckt sämtliche Aufgaben rund um die Verfahrensführung ab. Es unterstützt den Anwender dabei die für den aktuellen Bearbeitungsschritt richtige Anwendung zu öffnen und mit den jeweiligen Fallinformationen so vorzubefüllen, dass sich dem Anwender ein durchgängiges Bedienerlebnis bietet – von der Erstellung eines Akts bis zum Urteil.

Sowohl jeder Arbeitsplatz als auch die Gerichtssäle wurden unter anderem mit einem Tablet-PC und zwei großen Monitoren ausgestattet. Das elektronische Integrationsportal kann je nach Bedarf auf die jeweilige Arbeitsplatzsituation angepasst werden und speichert diese Einstellungen für jeden Arbeitsplatz. Während der Verhandlung projiziert der vorsitzende Richter seine Inhalte auf die im Saal platzierten Monitore. Sollte trotz Digitalisierung dennoch der Bedarf bestehen, ein Papierdokument zu zeigen, wird eine Dokumentenkamera verwendet, um das Blatt Papier für alle Anwesenden im Gerichtssaal auf Monitoren vorzuführen.

Team

Catalysts ist ein Lieferant für individuelle Softwarelösungen. In diesem Projekt liegt der Fokus auf der Realisierung eines einheitlichen Systems mit schnellen und einfachen Arbeitsabläufen, um die Aktenführen rund um Gerichtsverfahren zu modernisieren und zu verbessern.

Das Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz ist eine Verwaltungsbehörde des Bundes, die für die Sicherstellung der Unabhängigkeit der Rechtsprechung und einer die Rechtsschutzinteressen der Bevölkerung wahrenden Rechtspflege, die Legistik im Verfassungs-, Zivil- und Strafrecht sowie für die Agenden der Reformen und Deregulierung zuständig ist.

Das Bundesrechenzentrum (BRZ) ist ein österreichisches Rechenzentrum mit Sitz in Wien. Das Unternehmen entwickelt und betreibt E-Government-Services für den Public Sector, die Bundesverwaltung, wie die Bundesministerien und das Bundeskanzleramt.

  • Verwendet Ihr Unternehmen eine Menge verschiedener Anwendungen, die eine digitale Abwicklung mühsam gestalten können?
  • Möchten Sie ein gutes und einheitliches Bedienerlebnis für Ihre Anwender schaffen?
  • Gibt es analoge Arbeitsschritte in Ihrem Unternehmen, die schon längst der Vergangenheit angehören sollten?
  • Wir analysieren sowohl Ihre bestehenden Anwendungen als auch Ihre analogen Arbeitsprozesse und bieten eine individuelle Lösung ganz speziell für Ihre Bedürfnisse.

Ihr Ansprechpartner

Harald Radi

CEO

+43 664 116 95 09

harald.radi@catalysts.cc

Diese Seite teilen:
Gefällt Ihnen dieses Projekt? Erhalten Sie weitere News darüber:

Andere Projekte

Menü