[43. Wispri] Agilität trotz Fixpreis

Wissensspritze am 24. Juni 2011 um 12.00 mit Christoph Steindl

Jeder, der ein Software-Projekt in Auftrag gibt, möchte gerne am Anfang wissen, was es schlussendlich kosten wird. Deshalb schreibt der Auftraggeber – bei traditioneller Abwicklung – vorab ein Lastenheft. Jeder Anbieter erstellt ein Pflichtenheft und gibt ein Preisangebot ab. Typischerweise bekommt der Billigstbieter vom Auftraggeber den Zuschlag. Schlussendlich ist doch alles komplizierter, dauert länger und über Change Requests und Folgeaufträge („vendor lock in“) zahlt der Auftraggeber schlussendlich wesentlich mehr als ursprünglich gedacht

Agile Methoden bringen dem Auftraggeber die Möglichkeit mit jedem Sprint die Anforderungen zu ändern – damit aber auch das Unbehagen vor dem “unklaren” Leistungsumfang.

Es sollen z.B. folgende Fragen diskutiert werden

Vor Beauftragung

Wie gestaltet man die Scoping Phase vor Fixpreisbeauftragung?

  • wieviel Aufwand im Pre-Sales?
  • wie methodisch?

Wie nimmt man dem Kunden das Unbehagen vor dem “Unklaren” Leistungsumfang der Software?

Nach Beauftragung

Wie verhandelt man im Fixpreisprojekt Anforderungsänderungen?
Wie schafft man Spielregeln damit Fixpreisprojekt agilen Character bekommt?
Wie bringt man Fixpreis und Agilität unter einen Hut?

Vorheriger Beitrag
[Vortrag] Neuer Termin: Agilität zum Fixpreis
Nächster Beitrag
Bis zur Hüfte!

Related Posts

13. Wispri: Gemeinsame Softwareentwicklung im Team trotz unterschiedlicher IDEs

Vor 10 Jahren war es sehr schwer, sich in einem Team von 6 Java-Entwicklern auf eine IDE zu einigen. Ein paar Jahre später war das leichter – da war Eclipse der Standard. Mittlerweile ist es wieder schwieriger: IntelliJ IDEA ist sehr gut und oft braucht man für ein Projekt mehrere Programmiersprachen (Java, C#, Actionscript usw.). Die Schlussfolgerung ist, dass man – wieder – damit leben muss, dass man im Team mehrere IDEs haben wird.

Weiterlesen

25. Wispri: Lean – Mindful – Agile – TOC

… wie wir aus diesen Ingredienzien ein köstliches Mahl zubereiten

Um mit den Herausforderungen unserer Zeit und der Zukunft fertig zu werden, gibt es in der Software- und Produktentwicklung einige sehr wertvolle Strömungen wie:

Lean Software Development: erkennen Sie Ballast und beseitigen Sie ihn, verkürzen Sie Ihre Entwicklungszeiten (von der Anforderung bis zur installierten Lösung)
Mindfulness: werden Sie so achtsam und zuverlässig wie Organisationen, die Atomkraftwerke oder Flugzeugträger betreiben
Agile Softwareentwicklung bzw. agiles Projektmanagement: werden Sie hyperproduktiv mit Extreme Programming (für Software-Entwicklung) und Scrum (für Projektmanagement)
Theory of Constraints (TOC): erkennen Sie Ihre Blockaden und brechen Sie eine nach der anderen

Doch wie überall ist es nicht leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen. Was steckt hinter diesen Schlagworten? Sind sie der Schlüssel zum Erfolg? Oder lenken Sie nur vom Ziel ab?

In dieser Wissensspritze nähern wir uns den Strömungen und Schlagworten von der praktischen Seite.

Sie sollten anschließend einschätzen können, ob Sie davon profitieren können.

Weiterlesen

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

[…] Den Vortrag hielt Christoph Steindl. Du findest seine Folien hier. […]

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü