2. Wispri: Ein alltägliches Problem: wieviel Aufwand ist das?

Ob in der Software-Entwicklung in einem agilen Team oder in der auf den ersten Blick simplen Aufgabe einen Burger zu holen – der geschätzte Aufwand weicht immer vom tatsächlichen Ergebnis ab. Dabei spielen die Rahmenbedingungen eine große Rolle. Ist man sich dessen jedoch bewusst, kann man seinem Team die Voraussetzungen für bessere Schätzungen schaffen!
Dazu werden in dieser Wissensspritze neben einem praktischen Beispiel zum Mitmachen fünf Ansätze zur Verbesserung vorgestellt.

Typische Phänomene bei der Aufwandschätzung

  • Es gibt prinzipiell eine große Bandbreite – selbst bei trivialen Aufgaben wie “hol mal schnell einen Chicken-Burger vom McDonalds” (siehe Frage 1 unten). Mit einem Faktor 5 muss man rechnen zwischen der optimistischsten und der pessimistischsten Schätzung!
  • Im schlimmsten Fall dauert es noch mal deutlich länger (wieder mit einer großen Bandbreite, von den Optimisten bis zu den Pessimisten; siehe Frage 2). Im Schnitt dauert es im schlimmsten Fall um 50% länger.
  • Im besten Fall kann alles deutlich schneller gehen (siehe Frage 3). Im Schnitt braucht man nur halb so lange.
  • Wenn man schätzen muss, wie lange jemand anderer für etwas braucht, wird es schwierig (siehe Frage 4). Man hat zwar eventuell schon Erfahrungswerte – aber wie genau passen die auf die neue Situation?
  • Wenn man an etwas gemeinsam arbeitet, kann’s schneller gehen oder länger brauchen (siehe Frage 5), tendenziell länger.
  • Mit einem gewissen Anreiz kann es prinzipiell deutlich schneller gehen (siehe Frage 6).
  • Wenn man nur mit einer “sportlichen” Schätzung zum Stich kommt, dann aber bei “übersportlichen” Schätzungen draufzahlt, wird man lieber wieder etwas vorsichtiger (siehe Frage 7). Man muss zuerst einmal mit einer sportlichen Schätzung den Zuschlag bekommen, möchte dann aber die Aufgabe auch gewinnbringend absolvieren können, d.h. lieber etwas Puffer vorsehen.

wispri2-screenshot1
wispri2-screenshot2

Weiterführende Links und Literatur

Vorheriger Beitrag
Spring’s @Transactional does not rollback on checked exceptions
Nächster Beitrag
WP e-Commerce Mehrwertsteuer Erweiterung für Europäische Union

Related Posts

20. Wissensspritze: Leistungsstarke UIs

pureMVC ist ein Framework zur Umsetzung des Model – View – Controller Architekturmusters, mit dem sich leistungsstarke RIA Applikationen entwickeln lassen.
Die Referenzimplementierung ist in Actionscript, pureMVC ist mittlerweile jedoch in sehr vielen Programmiersprachen verfügbar.

Weiterlesen

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Ich habe mir die 2.te Wissensspritzte soeben nachträglich (offline) gegeben. Dabei ist mir aufgefallen dass im IE7 die Beispiel-Anwendung (nach dem Anmelden kommen die Fragen nicht) und der “Vortrag zum selber Durchklicken” (leere Fläche, nix zum Klicken) nicht funktioniert haben. Im Firefox ging’s dann problemlos.

Antworten

Der IE7 hatte Probleme mit den Umlauten und Leerzeichen in der URL des Vortrags – haben wir dem IE zu Liebe geändert, jetzt sollte es mit allen Browsern gehen.

Antworten

Hallo!
Normalerweise hasse ich Spritzen, jedoch ist diese Idee super!
Leider hat es mit der Bandbreite nicht so recht funktioniert und musste mehrmals neu starten – hoffe dies wird bei den nächsten Events besser.
Weiter so Dr. C.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü