39. Wispri: A Catalyst for Mobile Software Development

Wissensspritze am 22. April 2011 um 12 Uhr von Christian Federspiel

Jeder Software-Entwickler, der Software für mobile Geräte entwickelt, kennt das Problem: Die Software ist für eine mobile Plattform entwickelt. Nun möchte man sie auch auf anderen mobilen Plattformen anbieten.

Leider ist ein Wechsel zwischen Plattformen aufgrund der unterschiedlichen Unterstützung von Programmiersprachen ohne Neu-Implementierung in einer anderen Programmiersprache nicht möglich. Die derzeit wichtigsten Plattformen setzen unterschiedliche Programmiersprachen voraus:

  • Apple’s iOS wird in Objective-C entwickelt,
  • Google’s Android in Java, allerdings für eine proprietäre JVM,
  • Blackberry OS in Java, allerdings für eine proprietäre JVM, die nicht mit Android kompatibel ist.
  • Windows Phone in C#

Ist dann auch noch ein Flash-Client erforderlich, so muss die Anwendung auch noch in ActionScript implementiert werden.

Diese Wispri zeigt Optionen in der Entwicklung plattformübergreifender mobiler Software und für welche Option wir uns entschieden haben.

Vorheriger Beitrag
Mission to Mars (Rio Tinto)
Nächster Beitrag
40. Wispri: State-Driven Testing – Schlüsselwort-getriebenes Testen der nächsten Generation

Related Posts

13. Wispri: Gemeinsame Softwareentwicklung im Team trotz unterschiedlicher IDEs

Vor 10 Jahren war es sehr schwer, sich in einem Team von 6 Java-Entwicklern auf eine IDE zu einigen. Ein paar Jahre später war das leichter – da war Eclipse der Standard. Mittlerweile ist es wieder schwieriger: IntelliJ IDEA ist sehr gut und oft braucht man für ein Projekt mehrere Programmiersprachen (Java, C#, Actionscript usw.). Die Schlussfolgerung ist, dass man – wieder – damit leben muss, dass man im Team mehrere IDEs haben wird.

Weiterlesen

4. Wispri: Präzise Anforderungen – exaktes Ergebnis

Eine präzise und eindeutige Ausdrucksweise ist Grundvoraussetzung in der Softwareentwicklung. Leider sehen die Pflichtenhefte oft anders aus und bilden sozusagen das Gegenteil von Präzision und Eindeutigkeit.

Deshalb widmet sich diese Wissensspritze der Sprache. Beispiele aus Wolf Schneiders Buch Deutsch! begleiten die Erfahrungen aus bisherigen Projekten. Außerdem wird die Quintessenz von Bruce Anderson zum Thema Use Cases präsentiert.

Weiterlesen

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

sehr informativ und kurzweilig mit einem aha-erlebnis zum schluss!
danke für die info!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü