24. Wispri: Hindernisse auf dem Weg zum Ziel beseitigen

… und dabei sich und seinen Zielen treu bleiben

Nach einem knappen Jahr der Selbständigkeit hatte ich die Qual der Wahl – voll in einem Projekt arbeiten oder die ursprüngliche Strategie verfolgen. Ich hatte meine Vision, aber es gab viele Hindernisse auf dem Weg dahin. Wie soll man wissen, welchen Weg man gehen soll? Speziell dann, wenn in einem so fundamentale Emotionen wie Angst und Gier gegeneinander kämpfen?

In dieser Wissensspritze geht es darum, welche Hindernisse ich von 2006 bis 2008 so erlebt habe und wie ich sie aus dem Weg geräumt habe. Es geht auch darum, wie ich im Jahr 2007 dann mit Christian Federspiel die Catalysts GmbH gegründet habe und wie wir dann bis Ende 2008 gewachsen sind.

Vorheriger Beitrag
FlexUnit 4 und TeamCity
Nächster Beitrag
25. Wispri: Lean – Mindful – Agile – TOC

Related Posts

5. Wispri: Die verlorene Einfachheit

Der typische Produkt-Entwickler kennt den Endbenutzer normalerweise nicht. Deshalb werden Produkte nach persönlichen Vorstellungen gestaltet und bestmöglich umgesetzt. Dass das nicht zur angestrebten einfachen Bedienbarkeit führen kann, zeigt die Wissensspritze humorvoll am Beispiel Mikrowelle.
Dabei geht es um die Frage wie man Fehlentwicklungen anhand einer kleinen Zielgruppe für die große Masse an Nutzern entwickeln kann. Und wie eine solche „Persona“ hilft, ein Produkt zu entwirren.

Weiterlesen

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Ich bin ein Mensch, der sehr gerne an verschiedenen Projekten arbeitet.
Für mich wäre ein Langzeit-Projekt nichts, da ich lieber immer wieder kleine Erfolgserlebnisse feier, also zum Beispiel ein neues Menü fertig programmiert habe oder eine Recherche erfolgreich beende. Deshalb finde ich: ” Auch Kleinvieh mach Mist” bzw. auch kleine Jobs können großes Bewirken!

Antworten

Eine recht interessante Prognose.
Wenn man bedenkt wie viele Unternehmen alles scheitern, oder einfach nicht lange genug durchhalten. Mir persönlich gefallen besonders die Langzeit-Projekte, es gefällt mir zu sehen, wie das Werk von einem selbst wächst und vervollständigt wird.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü