5. Wispri: Die verlorene Einfachheit

Der typische Produkt-Entwickler kennt den Endbenutzer normalerweise nicht. Deshalb werden Produkte nach persönlichen Vorstellungen gestaltet und bestmöglich umgesetzt. Dass das nicht zur angestrebten einfachen Bedienbarkeit führen kann, zeigt die Wissensspritze humorvoll am Beispiel Mikrowelle.
Dabei geht es um die Frage wie man Fehlentwicklungen anhand einer kleinen Zielgruppe für die große Masse an Nutzern entwickeln kann. Und wie eine solche „Persona“ hilft, ein Produkt zu entwirren.

Weiterführende Links und Literatur

Vorheriger Beitrag
4. Wispri: Präzise Anforderungen – exaktes Ergebnis
Nächster Beitrag
6. Wispri: Fragen als Projektkatalysator

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü