…messbare Ergebnisse und Auswirkungen auf das Design

Bringt denn Test Driven Development (TDD) einen messbaren Vorteil in der Software Entwicklung?
1976 wurde die McCabe Zahl veröffentlicht. 30 Jahre später kann diese Metrik eine interessante Aussage über TDD liefern.

Erstaunliches kann man über die Code Qualität aussagen, wenn man die McCabe Zahl und andere Kennzahlen in einer Zipf-Verteilung darstellt.
Funktioniert das Prinzip wie man zu brauchbaren Aussagen über die Code Qualität kommt auch auch beim Design? Kann man gutes Design einfach messen? Was sind nun die Ziele von guten Design?

[button href=”https://www.catalysts.cc/wp-content/uploads/2009/11/TDD-und-SW-Design_newLayout.pdf”]Vortrag „TDD und SW-Design“ als PDF button_pdf-icon[/button]
Vorheriger Beitrag
17. Wispri: Architektur-Refactorings
Nächster Beitrag
Staffelläufer im Büro

Related Posts

7. Wispri: Management-Falle Excel

Man kann in einem Fluss untergehen – auch wenn er durchschnittlich nur einen Meter tief ist. So nachvollziehbar es ist, dass es im Fluss Stellen geben kann, die massiv vom Durchschnitt abweichen, so überraschend ist es auch, dass dies bei entsprechenden Berechnungen mit MS Excel meist völlig außer Acht gelassen wird!
Anhand eines Pensionsplans zeigt die Wissensspritze, dass auf die durchschnittlich 7%ige Wertsteigerung der Aktien kein Verlass ist. Und wie man mit einer einfachen statistischen Erweiterung aus MS Excel nicht nur eine Berechnung des Durchschnitts sondern zusätzlich die alles bestimmende Aussage über dessen Wahrscheinlichkeit erhält!

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü