22. Wispri: Vom Angestellten zur eigenen Firma

… oder was passieren kann, wenn man “Rich Dad, Poor Dad” ernst nimmt

Zu IBM-Zeiten (d.h. in den frühen 2000-er Jahren) habe ich das Buch “Rich Dad, Poor Dad” von Robert Kiyosaki gelesen.

Es machte mir klar, dass ich an meinem Leben was ändern musste.
Was nämlich meine Aufmerksamkeit geweckt hat, war die Analogie vom Hamsterrad: Je mehr wir verdienen, desto mehr geben wir aus. Wir kaufen uns ein größeres Auto, heiraten, bekommen Kinder, bauen ein Haus und haben Schulden. Dann rennen wir ein Leben lang wie der Hamster im Hamsterrad, um immer mehr Geld zu verdienen, um die immer höher werdenden laufenden Ausgaben zu decken (bzw. um die Schulden zurück zu zahlen).

Was dann passiert, ist erzähle ich in dieser Wissensspritze: mein Weg vom Angestellten im Jahr 2005 zu einer Firma mit mehr als 20 Personen im Jahr 2009.

Weiterführende Links und Literatur

Vorheriger Beitrag
Aufgaben gehören in ein zentrales System
Nächster Beitrag
Professionelle Schnelligkeit

Related Posts

3. Wispri: Integration bringt mehr

Nachdem die Ziele klar definiert (siehe Erfolgschancen steigern, Risiken senken) und der Aufwand geschätzt wurde (siehe Ein alltägliches Problem: wieviel Aufwand ist das?), geht es danach um eine möglichst effiziente Umsetzung. Besonders bewährt hat sich hierbei der „Planning Poker“, der Teams bei der Planung hilft.

Die Zusammenführung von Programmierern und Testern von Beginn an in einem Team hat sich außerdem als besonders sinnvoll erwiesen. Diese Wissensspritze zeigt, wie auf Basis dieser frühen Integration von Entwicklern und Testern die entworfenen Akzeptanztests die Entwicklung entscheidend verbessern.

Weiterlesen

20. Wissensspritze: Leistungsstarke UIs

pureMVC ist ein Framework zur Umsetzung des Model – View – Controller Architekturmusters, mit dem sich leistungsstarke RIA Applikationen entwickeln lassen.
Die Referenzimplementierung ist in Actionscript, pureMVC ist mittlerweile jedoch in sehr vielen Programmiersprachen verfügbar.

Weiterlesen

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Nachdem ich über 10 Jahre selbständig tätig gewesen bin und wie der Autor es schreibt, selbst und ständig gearbeitet habe, entschied ich mich alles über Bord zu werfen und wurde Angestellte. Ich wollte mich auch mal zurücklehnen und bezahlten Urlaub haben. Ich hatte das Glück vor kurzem gekündigt zu werden. Nun musste ich wieder kreativ werden und überlegen, was ich beruflich anfangen wollte. Mir wurde klar, dass ich trotz höherer Belastung den Versuch wagen wollte erneut eine Selbständigkeit anzustreben. Ich hatte einige Ideen und habe mir immer wieder gesagt, sogar auf Zetteln geschrieben und auf Türen und Wände geklebt “Es gibt keinen Grund wieso es nicht klappen sollte”. Sicherlich sollten wir nicht kopflos unsere Jobs kündigen und irgendetwas starten, aber wenn die Idee da ist und der Wille sie durchzuführen, ist es auch wichtig daran zu glauben und war mit unserem ganzen Wesen. Dann öffnen sich plötzlich Türen, die wir nicht mal geahnt hatten. Wir sollten den Mut haben uns selbst zu übertreffen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü