Raus aus dem Hamsterrad

Wissenswertes
1 Kommentar

Zu IBM-Zeiten (d.h. in den frühen 2000-er Jahren) habe ich bei einem Bücher-Lese-Klub mitgemacht.
Das klingt nach mehr als es ist: es war “bloß” eine lose Community (“IBM Think! Book Club”), wo jeder Büchervorschläge machen konnte, wo dann monatlich ein Buch ausgesucht wurde, das dann jeder (der wollte und Zeit hatte) las und das dann in einer Telefonkonferenz besprochen wurde.

Auf diese Art bin ich auf eine Reihe sehr guter Bücher gestoßen, die ich ansonsten nicht in die Hand genommen hätte.

Eines dieser Bücher war Rich Dad, Poor Dad von Robert Kiyosaki.

In diesem Buch erzählt Robert Kiyosaki von seinen zwei Vätern: einer war gebildet und arm, der andere war ein Schulabbrecher und reich. Das wäre an sich ja noch nichts Besonderes. Was allerdings meine Aufmerksamkeit geweckt hat, war die Analogie vom Hamsterrad: Je mehr wir verdienen, desto mehr geben wir aus. Wir kaufen uns ein größeres Auto, heiraten, bekommen Kinder, bauen ein Haus und haben Schulden. Dann rennen wir ein Leben lang wie der Hamster im Hamsterrad, um immer mehr Geld zu verdienen, um die immer höher werdenden laufenden Ausgaben zu decken (bzw. um die Schulden zurück zu zahlen).

Robert Kiyosaki hat mir damals klar gemacht, dass ich zwar ein Leben lang bei der IBM arbeiten könnte, dadurch aber niemals aus dem Hamsterrad entkommen würde.
Er skizzierte den Ausweg aus dem Hamsterrad folgendermaßen: Man braucht bloß ein höheres passives Einkommen, als man laufende Ausgaben hat. In anderen Worten: wenn man passiv (= ohne dafür arbeiten zu müssen) mehr Geld bekommt, als man ausgibt, bleibt sogar jedes Monat noch etwas über.
Dazu müsse man:

  1. “Assets” sammeln oder aufbauen
  2. “Liabilities” los werden
  3. “Doodads” vermeiden

Robert Kiyosaki hat seine eigenen Definitionen für diese Begriffe, Vorwissen aus der Buchhalterei schadet hier eher, als dass es nützt.
Ein Asset ist etwas, das dazu führt, dass man am Ende des Monats mehr Geld hat als am Monatsanfang.
Eine Liability ist etwas, das dazu führt, dass man am Ende des Monats weniger Geld hat als am Monatsanfang.
Ein Doodad ist etwas, das man sich kauft, obwohl man es eigentlich überhaupt nicht braucht.

Ein paar Beispiele:

  • Auch wenn ich ein Auto besitze und es aus Buchhalter-Sicht deshalb ein Asset ist, ist es nach Kiyosaki eine Liability.
  • Kinder kosten jedes Monat Geld, sind daher eine …

Robert Kiyosaki sieht den Weg zur finanziellen Freiheit in 4 Stufen:

  1. Angestellter: man hat einen Job, d.h. man hat ein regelmäßiges Einkommen
  2. Selbständiger: man besitzt einen Job, d.h. man arbeitet selbst und das dafür ständig
  3. Unternehmer: man besitzt ein Unternehmen, Leute arbeiten für einen
  4. Investor: man besitzt Geld, das für einen arbeitet

Ich war, als ich sein erstes Buch las, bei der IBM angestellt.
… und mir wurde klar, dass ich bei der IBM nicht in Pension gehen würde. Ich musste wohl kündigen, es war aber erst 1-2 Jahre nach der Lektüre dieses Buches so weit, dass ich den Schritt in die Selbständigkeit tatsächlich wagte.

Mir war damals klar, dass ich mit der Kündigung des sicheren und gut bezahlten Jobs bei der IBM einiges aufgeben würde.
Ich wollte mittelfristig aus dem Hamsterrad herauskommen.
Die ersten Jahre der Selbständigkeit waren natürlich herausfordernde und lehrreiche Jahre.
Und wahrscheinlich arbeite ich jetzt mehr als die Jahre davor.
Aber ich denke, dass ich meinem Ziel ein Stück näher gekommen bin: ich möchte raus aus dem Hamsterrad.
Alle, die mich besser kennen, wissen, dass es dafür auch ein konkretes Datum gibt, aber das muss ja nicht jeder kennen.

Die Ideen und den Ansatz von Robert Kiyosaki kann man übrigens auch spielerisch lernen: im Spiel Cashflow 101 kann man üben, wie man sich verhalten muss, um den Weg aus dem Hamsterrad zu finden. Man sieht im Spiel, dass es ein Nachtwächter nicht unbedingt schwerer hat als ein Flugzeugpilot.

Das Spiel ist blöderweise ziemlich teuer (mehr aus 100 USD + üppige Versandkosten; tja, Robert Kiyosaki ist dadurch reich geworden). Wer’s einmal spielen möchte, soll sich einfach bei mir melden. Dann veranstalten wir einen Spieleabend.

Vorheriger Beitrag
Schneller durch TDD
Nächster Beitrag
21. Wissensspritze: Actionscript Strukturanalyse mit Structure101g

Related Posts

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

hallo, ich bin auf der suche nach dem urheber der animierten hamsterradgrafik: einfach super! ich möchte für einen kunden (www.vpunkt.eu) die grafik in eine unterseite einbinden. vielen dank für enstprechende informationen und viele grüße, nepumuk fachner

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü