OD’15: Remote Collaboration

Please try entering https://graph.facebook.com/931685610231089/photos?fields=source,link,name,images,album&limit=200 into your URL bar and seeing if the page loads.

Catalysts hat ein System, ein Umfeld erschaffen, wo Remote Collaboration zum Daily Business geworden ist. Paul Klingelhuber berichtete am Tag der offenen Tür über die verteilte Zusammenarbeit innerhalb von Catalysts, d.h. die Zusammenarbeit zwischen den Standorten, zwischen Mitarbeitern die gerade im HomeOffice oder zum Beispiel im Zug sind, aber auch über die Zusammenarbeit mit Kunden und die flexiblen Möglichkeiten die Catalysts bietet.

 

Bei Catalysts arbeiten alle in einem Umfeld, wo wir weltweit verteilt und trotzdem gut vernetzt arbeiten können. D.h. es ist egal, ob ich im Büro in Wien sitze und an einem Projekt für einen Linzer Kunden arbeite oder in Cluj oder sonst wo auf der Welt.

Jeder kann jederzeit auf der ganzen Welt arbeiten – das einzige was er braucht, ist Laptop + Internet. Zum Schutz von uns und unseren Kunden ist alles über ein VPN (Virtual Private Network) abgesichert.
Jeder Mitarbeiter hat VPN-Zugang – der muss nicht extra beantragt werden wie anderen Firmen.

Wissensarbeiter

Für einen Großteil unseres Arbeitsalltags sind Laptop und Internet alles was wir brauchen

Wenn ich als Mitarbeiter nicht im Büro sitze, sind meine Kollegen in den Büros für mich dennoch sehr gut erreichbar und umgekehrt ich für sie. Im Teamchat sieht mich jeder Online und kann mich anschreiben/anrufen/Videochat machen usw. Über meinen Daily Standup in Core smartwork weiß jeder, woran ich arbeitet, und ob/wie gut ich heute verfügbar bin.

Um nicht nur in den Projektteams selbst das Miteinander-Gefühl zwischen den Standorten zu gewährleisten, sondern auch auf einer persönlicheren Ebene unabhängig von Projekten, haben wir eine Coffe-Cam entwickelt, wo unsere (auf alle Standorte verteilten) Kaffeeküchen zusammengeschalten sind. Wer in einer Kaffeeküche ist, kann sofort mit Kollegen in anderen Kaffeeküchen reden. Ich möchte dem neuen Kollege in Wien hallo sagen und mich ihm “persönlich” vorstellen, kein Problem. Ich mache HomeOffice und sehe, wie sich meine Kollgen gerade in der Küche unterhalten? – Mit einem Klick kann ich mich dazuschalten!

Als Mitarbeiter habe ich immer das Gefühl “dabei” zu sein – man sieht die anderen, als ob man durch die Tür ins andere Büro blickt.

Auf flexible Art verteilt zu arbeiten ist besser als immer oder nie direkt im Büro zu sitzen. Beim Kommunizieren ist man fokussiert und danach hat man weniger unnötige Störungen und kann konzentriert arbeiten.

Auch für die Zusammenarbeit mit Kunden gilt das gleiche: Chats, Videokonferenzen, … je nachdem, wie vom Kunden gewünscht.

Ganz aktuell haben wir auch eine für uns passende Telepresence-Lösung gebaut: ein Flipchart wird zu einem Videokonferenzsystem. Ein Laptop und das Beste was wir an Mikrofon/Lautsprecher und Webcam für Videokonferenzen gefunden haben. Damit lässt sich ein Meeting über mehrere Meetingräume an verschiedenen Standorten im Handumdrehen realisieren. Leute, die HomeOffice machen, verbinden sich einfach dazu. Wir verwenden das täglich in der Remote-Zusammenarbeit.

Natürlich stellen wir unseren Kunden auf Wunsch auch gerne so ein System zur Verfügung. Strom & Internet ist alles, was man braucht.

Facebook API came back with a faulty result. You may be accessing an album you do not have permissions to access.
Vorheriger Beitrag
OD’15: The Catalysts Way
Nächster Beitrag
OD’15: Cool Projects

Related Posts

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü